Filmnews Sonstiges

Actor/Director Photoshooting von Annie Leibovitz

Für die aktuelle Ausgabe der Vanity Fair hat die Fotografin Annie Leibovitz einige der Oscar nominierten Schauspieler und Regisseure vor die Kamera geholt. Ich unterstütze hiermit Mickey Rourkes Nominierung für „The Wrestler“ und räume ihm tatsächlich auch die grössten Chancen ein.

Auch wenn die Academy Awards nur ein grosses Schaulaufen Hollywoods ist, kann ich mich dem Jahr für Jahr nicht entziehen und freue mich jedesmal diebisch, wenn ein Underdog gewinnt. Wo wir von Hunden sprechen: Vielleicht wird Rourke ja auch der erste Gewinner, der zu guter Letzt, wie schon bei dem Golden Globe Sieg, seinen Hunden dankt. Das möchte ich nicht verpassen.

actors-directors-0903-pp02
[via]

Anzumerken ist, dass das Bild von Heath Ledger und Christopher Nolan natürlich eine Montage ist.

Von den Shootings wurde auch eine Video veröffentlicht.

Weiterführende persönlich ausgewählte Filmempfehlungen:
[aartikel]B001IO4PF8:left[/aartikel] [aartikel]B0007PLFT8:left[/aartikel] [aartikel]B000V2SGXK:left[/aartikel] [aartikel]B000BT59CO:left[/aartikel]

5 Comments

  • 4. Februar 2009 - 20:52 | Permalink

    „…und freue mich jedesmal diebisch, wenn ein Underdog gewohnt.“

    Bitte was? Bist Du auf der Suche nach einer Hundehütte?

    😉

  • 4. Februar 2009 - 21:05 | Permalink

    ach herrje, was hat mich beim tippen da schon wieder geritten. danke für den hinweis.

  • 4. Februar 2009 - 21:50 | Permalink

    Hat der Bale zugenommen?

  • 5. Februar 2009 - 07:22 | Permalink

    Nur ist Rourke in dieser Kategorie gar nicht der Unterhund, sondern noch vor Sean Penn der Favorit. Du müsstest dich also trotz Unterstützung für Rourke freuen, wenn Richard Jenkins die Trophäe erhalten würde. 😉

  • 5. Februar 2009 - 10:09 | Permalink

    @Thomas H. – Du hast schon recht, von der Quote ist Rourke sicher kein Underdog, von der Persönlichkeit her aber schon am ehesten. Ich will ihn einfach vor der gesammelten Prominenz sehen und bin gespannt wer von ihnen ihm dann tatsächlich eine Standing Ovation gibt. Vor 15 Jahren wäre so etwas fern ab von jeder Realität (vor 25 Jahren allerdings auch wieder weniger).

  • Kommentar verfassen

    Powered by: Wordpress