Trailer

Trailershow der Kinostarts 19.03.2009

Der große Kinostart der Woche ist „Slumdog Millionaire„, für den regelmässige Leser schon viel Material sehen konnte. Wie zukünftig für alle Trailer der aktuellen Kinostarts werde ich in den entsprechenden Beiträgen die jeweils deutschen Trailer veröffentlichen, damit ihr euch ein Bild machen könnt, wie stark die eventuelle Synchronisation von euren Erwartungen abweicht. Denn die Clips, die ich normalerweise hier veröffentliche, erscheinen natürlich Monate vorher schon in Orignalsprache.

Diese Woche erscheint also neben dem (meiner Meinung nach verdienten) Oscarabräumer „Slumdog Millioinaire“ der neue Film von Guy Ritchie, mit dem er versucht sein Mojo wieder zu finden. Es scheint, das er sich mit „Rock ’n Rolla“ wieder auf das sichere Eis seines Erfolgsgenres begeben wollte. Für mich sieht das zu bekannt aus und ich weiß nicht ob ich einen weiteren vielleicht nur halbgaren Aufguss sehen möchte.

Viel interessanter sieht hingegen der Dokumentarfilm „Schöne blonde Augen„, in der eine Schauspielgruppe die hauptsächlich aus geistig behindert besteht, ein Theaterstück zum Thema Geburt aufführt.

Für das junge Publikum läuft eine modernisierte Version der Drei Fragezeichen an. Den Trailer von „Die Drei ??? – Das verfluchte Schloss“ habe ich mir nicht komplett angesehen und die Charaktere, die ich sonst nur vom Hörensagen kenne, habe ich darin nicht wiedererkannt.

Das noch jüngere Publikum kann vielleicht Gefallen an „Despereaux – Der kleine Mäuseheld„. Dieser Animationsfilm erzählt eine Märchengeschichte aus der Sicht einer Maus. Die Geschichte wirkt bekannt, die imdb Seite offenbart aber im O-Ton eine beieindruckende Besetzung der Sprechrollen. Wer im deutschen spricht, konnte ich leider nicht heraus finden.

Das türkische Drama „Drei Affen“ zeigt den Politker Servet, der seinen Fahrer dafür bezahlt, daß dieser für einen von ihm verusachten Unfall ins Gefängnis geht. Während dieser Zeit beginnt Servet eine Affäre mit der Fraue seine Chauffeurs. Durch den Sohn des Insassen kommt die Liason ans Tageslicht und das Drama nicht nach der Entlassung aus dem Gefängnis seine Lauf.

Über Mario Barths „Männersache“ möchte hier den Mantel des Schweigens hüllen.

3 Comments

  • 18. März 2009 - 12:35 | Permalink

    Rock’n’Rolla konnte mich nicht so recht überzeugen, was aber auch daran liegen mag, dass ich immer noch den Fehler begehe und Ritchie an Snatch messe…

    Und Mario Barth hat einen Film gemacht!? What the frak!?

  • 18. März 2009 - 12:36 | Permalink

    @Jeriko – Von dem Barth Film habe ich auch erst sehr spät erfahren, was aber leider immer noch zu früh war.

  • 18. März 2009 - 16:07 | Permalink

    Zu Mario Barth kann ich nur immer wieder sagen, dass Abart im Ohr ein wunderbares Anagramm seines Namens ist. Mehr muss man zu dem auch nicht sagen.

  • Kommentar verfassen

    Powered by: Wordpress