Trailer

Miss Nobody – Trailer

Gestern fragte ich auf twitter noch nach einer passenden übersetzung für „quirky“, schon ist mir heute wieder ein prototypischer Trailer für einen „verschrobenen“ Film untergekommen. Ebenso überraschend ist, daß ich nach der Vorschau zu „Mister Nobody“ nun „Miss Nobody“ vorstellen kann.

Bisher habe ich man nichts von dem Film gehört, auch scheint er bei noch keinem Verleih gelandet zu sein, doch macht die Besetzung einen guten Eindruck. In der Hauptrolle spielt Leslie Bibb eine anfangs unscheinbare Sektretärin, die anscheinend eher ungewollt beim Besteigen der Karriereleiter wortwörtlich über Leichen geht. Desweiteren kann man im Trailer Brandon Routh sehen, der nach dem Durchbruch als „Superman“ sein Glück in Nebenrollen kleinerer Filme sucht, sowie dem unverkennbaren Adam Goldberg, der mir besonders an der Seite von Julie Delpy in „2 Days in Paris“ gefiel.

Nach den Erfolgen der drei Säulen der Indiekomödien „Napoleon Dynamite„, „Little Miss Sunshine“ und „Juno“ etablierte sich der Stempel „quirky“ für mich bald zum Stigma, den jede neuer Film aufgedrückt wird, der in seiner Handlung etwas unkonventionelller zur Sache kommt. Auf der anderen Seite denken wir ja alle auch gerne in Schubladen und ich merke ja auch direkt, wie ich bei Trailern Filme vergleiche und versuche, sie einzuordnene. Und in diesem Sinne macht „Miss Nobody“ einen besseren Eindruck, als der das Mordthema von der anderen Seite beleuchtende und letztendlich doch etwas enttäuschende „Sunshine Cleaning„, in dem leider nur Amy Adams richtig geglänzt hat, aber ansonsten doch nicht sehr erinnerungswürdig war. Allerdings wirkt das Konzept eher so, als ob es für eine Fernsehserie geschaffen wurde, kann aber mit einigen interessanten Einstellungen punkten, bei denen man man die Muskvideo und Werbespotherkunft von Regisseur Tim Cox bemerkt.

[media id=“465″ width=“530″ height=“250″]
[via]

[imdb]1129427[/imdb]

Kommentar verfassen

Powered by: Wordpress