Videoclips

Blinky™ – Kurzfilm

Vor einigen Monaten tauchte der geheimnisvolle Teaser zu „Blinky™“ auf – nun ist der komplette 12 Minüter online. Inszeniert wurde er von dem Iren Ruairi Robinson, der mit seinem Kurzfilm „Fifty Percent Grey“ (2001) für den Oscar nominiert war, sowie vor einiger Zeit auch als Regisseur für die Live Action Adaption von „Akira“ im Gepräch war.

In „Blinky™“ geht es um einen Jungen (Max Records aus „Where the Wild Things are„), der zu Weihnachten einen hochentwickelten Roboter bekommt, der vielleicht doch nicht so 100% sicher ist wie versprochen. Mehr soll nicht verraten werden.


[via]

3 Comments

  • 22. März 2011 - 00:23 | Permalink

    Wenn ich einfach nur „Knüller!“ schreibe, ist deinem Spam-Plugin der Kommentar zu kurz.
    Also eben so. 😉

  • noribori
    23. März 2011 - 11:35 | Permalink

    „…vielleicht doch nicht so 100% sicher ist wie versprochen. Mehr soll nicht verraten werden.“

    Das verrät aber leider schon alles.

    Ich finde übrigens, dass diese Thematik (Vorwissen des Zuschauers) völlig unterschätzt wird. Oder gibt es darüber schon ein Buch, eine Untersuchung, Aussagen von Regisseuren? Würde mich interessieren.

    Ein Regisseur, der eine Geschichte verfilmen will, muss sich darüber klar sein, dass die Grundstruktur seiner Geschichte bereits im Vorfeld bekannt sein wird. Anders lässt sich ein Film nicht verkaufen, der Zuschauer will schon vorher wissen, worum es in etwa geht. Bei einem Buch ist das weit weniger ausgeprägt, es gibt z.B. keine Buchtrailer und der Leser wird nicht im TV mit Ausschnitten aus dem Buch konfrontiert.
    Der Regisseur bzw. der Autor des Skripts muss sich also die Frage stellen, ob und wie er die Geschichte überhaupt noch erzählen kann, ohne den Zuschauer zu sehr zu langweilen.
    Man sollte mal wirklich die Filmgeschichte dahingehend untersuchen, ob und wie das die Erzählformen im Kino beeinflusst hat, ob sich bestimmte Strategien herausgebildet haben, wie die Erwartungen des Zuschauers unterlaufen werden können. Ich denke da an sehr Kino-typische Formen wie Plot-Twists, Action-Kino, Parodien etc.

  • Pingback: Blinky will doch nur spielen - DenkfabrikBlog.de

  • Kommentar verfassen

    Powered by: Wordpress